Sirup aus rotem Shiso (Perilla)

Als ich zuletzt im Asialaden war, gab es beim Gemüse einen dicken Bund rotes Shiso für nur einen Euro.
Da ich Shiso in vietnamesischen oder Thai-Gerichten echt lecker finde, habe ich es mitgenommen. Leider bin ich jedoch nicht dazu gekommen etwas in der Art zu kochen. Da sich frische Kräuter nicht ewig halten habe ich mich auf die Suche nach Rezepten gemacht und habe eins für Shiso-Sirup gefunden.

image

Shiso-Sirup

ca. 1 kleiner DM Plastikbeutel voll mit roten Perilla blaettern (ohne Stängel)
200g Zucker
3-4  EL Essig Essenz
1 l Wasser

Das Wasser zum kochen bringen und die Shiso Blätter hineingeben. Weil man die Blätter nachher wieder entfernen muss, würde ich raten das ganze in einem Nudelsieb zu kochen. (Ich hab so ein langes Ramen-Sieb. Das eignet sich besonders gut dafür. Mit dem Kochlöffel die Blätter untertauchen und das ganze ca. 5 min sprudelnd aufkochen lassen. Danach die Blätter entfernen und mit dem Kochlöffel den übrig gebliebenen Saft herauspressen. Nun den Essig und den Zucker hinzu geben, gut umrühren und 20 Minuten auf mittlerer Hitze mit Deckel kochen lassen. Der Sirup kann in ausgekochte Glasflaschen umgefüllt werden. Das Mischungsverhältnis ist ca. 1:4 teilen Wasser.

Viel Spaß beim Nachkochen!

Advertisements

Sukiyaki ohne Tisch-Grill

Hallo,

da ich bei little japan mama über ein Sukiyaki Rezept gestoßen bin, und es langsam wieder kalt und regnerisch wird,
habe ich mir gedacht, dass ich das auch mal ausprobiere. Da ich leider kein Platz für viel Küchenequipment habe und man

realistisch gesehen große Anschaffungen (außer den Reiskocher 😉 ) nur selten braucht, habe ich das Rezept bei mir auf dem Herd in einer großen Pfanne gemacht. Dadurch können leider nur 2 Leute auf Stühlen vor dem Herd dieses Fondue genießen, aber besser als es gar nicht essen zu können! Was braucht man?
image

Sukiyaki-Suppe:

  1. -3-4 EL Zucker
  2. -1 EL Mirin
  3. -4 EL Sojasauce
  4. – Wasser zum auffüllen
  5. 1 EL Öl

Zutaten:

  • -Rindfleisch, so dünn wie möglich geschnitten
  • -Tofu
  • -Frühlingszwiebeln
  • -Pilze, am besten Shiitake und Enoki aus dem Asia-Markt
  • -Konnyaku Nudeln (Shiritaki)
  • -Chinakohl
  • -Sojasprossen

image

In etwas Öl das Rindfleisch anbraten. Dann den Zucker und die weiteren Würzsaucen dazu geben. Die restlichen Zutaten in die Pfanne geben und leicht köcheln lassen. Nach 5-10 min kann angefangen werden mit Stäbchen die gekochten Zutaten herauszufischen. In Japan dippt man diese dann in rohes, verquirltes Ei, aber da ich nicht sicher war, wie frisch meine Eier wirklich sind, habe ich diesen Schritt weggelassen. :-/ Es schmeckt auch so! Dazu kann man ein Schälchen gekochten Reis essen. 🙂 Wenn etwas leer wird, immer wieder nachlegen und auch die Würze wieder auffüllen.

Guten Appetit!

Kokosnuss-Reis mit Mango

In Malaysia habe ich Kokosnussreis mit Mango probiert und das ist sooooo lecker!

Nachdem ich das Gericht hier in einem Restaurant auch gesehen habe, dachte ich, ich probiere es auch mal.
In allen Anleitungen steht, dass man Klebereis verwenden soll. In Thailand, wo dieses Gericht herkommt wird der
Reis in einem Körbchen gedämpft. Davor hatte ich also ein bisschen Angst, was sich aber als unbegründet herausstellte.
Ein Reiskocher hilft hier jedoch auf alle Fälle.
image

Continue reading